Kontakt
HNO-Praxis Wünstel Münster

Frühling 2020 – Höheres Coronarisiko bei Heuschnupfen?

Pollenallergiker haben keine verminderte Immunabwehr gegen Bakterien und Viren. Ihre Anfälligkeit für das Coronavirus ist daher nicht höher oder geringer als bei Personen, die nicht unter Heuschnupfen leiden.

Heuschnupfen entsteht durch eine verstärkte immunologische Reaktion auf die in der Luft fliegenden Pollen. Allergiker bilden Antikörper gegen Allergene der Pollen – dies ist jedoch kein Zeichen für eine geschwächtes Abwehrsystem. Gleiches gilt für gut eingestellte Asthmatiker: Auch sie haben kein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren.

Medikamente und Immuntherapie anpassen?

Einige Pollenallergiker stellen sich darüber hinaus die Frage, ob sie ihre Medikamente in Zeiten der Coronapandemie weiterhin anwenden oder ob sie hier eine Anpassung vornehmen sollten. Auch in diesem Punkt können wir Entwarnung geben. Es besteht keinerlei Notwendigkeit, die Art der Medikamente oder die Häufigkeit der Einnahme zu ändern. Zur symptomatischen Behandlung kommen weiterhin Antiallergika oder auch alternativ-medizinische Verfahren wie Akupunktur oder Bioresonanztherapie infrage.

Spezifische Immuntherapien (Hypersensibilisierungen), die gegen die Allergieursache wirken sollen, können ebenfalls wie bisher und ohne Einschränkungen durchgeführt werden – ob mit Spritzen, Tabletten oder Tropfen. Gleiches gilt für die Asthmatherapie. Die Anwendung bzw. Inhalation von Kortison und Bronchialerweiterern kann weiterhin wie üblich erfolgen.

Grenzen des Pollenflugs verschwimmen

Aufgrund der gehäuft milden Winter ist der Pollenflug saisonal kaum noch einzuordnen. In diesem Jahr war bereits im Januar verstärkt Hasel- und auch Erlenpollenflug zu verzeichnen, bevor schon im Februar die Esche und im März die Birke folgten. Größere Pollenmengen sind 2020 auch von der Pappel zu erwarten. Gräser, Spitzwegerich, Roggen, Brennnessel, Beifuß und Ambrosia blühen vor allem im Sommer und sogar noch im frühen Herbst. Allgemein kann der Pollenflug wie in den vergangenen Jahren bis in den November hineinreichen.

Pollenflugdaten sind online abrufbar

Der Deutsche Wetterdienst bietet eine Pollenflugvorhersage. Je nach Region, Zeitraum und Pollenart können Sie anhand der Angaben abschätzen, wie hoch Ihr persönliches Risiko für einen Allergieschub ist.

Bei Fragen zum Thema Allergie sprechen Sie uns gerne jederzeit an!

« zurück