Kontakt
HNO-Praxis Wünstel Münster

Frühling 2019 – Erkältung oder Heuschnupfen?

Eine laufende oder verstopfte Nase haben im Frühling viele Menschen. Das Wetter wird sonniger und verlockt dazu, sich nicht warm genug anzuziehen – Erkältungsviren haben so leichtes Spiel. Doch oft steckt auch eine Allergie dahinter.

Ähnliche Symptome, andere Ursachen

Auf den ersten Blick kann eine Allergie (Heuschnupfen) leicht mit einem Erkältungsschnupfen verwechselt werden. Denn die Symptome der beiden Erkrankungen ähneln sich sehr. Der Unterschied liegt in der Ursache der Erkrankung. Ein Erkältungsschnupfen wird durch Viren ausgelöst. Der allergische Schnupfen hingegen stellt eine fehlgeleitete Immunreaktion des Körpers auf prinzipiell harmlose Substanzen dar.

Auch der Zeitraum bzw. die Dauer beider Erkrankungen ist verschieden. Normalerweise dauert ein Erkältungsschnupfen nicht länger als ein bis maximal zwei Wochen. Der allergische Schnupfen hingegen kann durchaus, je nach Dauer der jeweiligen Blütezeit, mehrere Wochen anhalten. Er tritt meist sehr plötzlich auf, sobald der Patient mit dem Allergen in Berührung kommt. Pollenallergiker leiden demnach immer nur zu einer bestimmten Jahreszeit unter den Symptomen.

So entwickelt sich eine Allergie:

  • Ausgelöst wird ein allergischer Schnupfen durch sogenannte Allergene, körperfremde Stoffe wie Blütenpollen, die eigentlich harmlos sind.
  • Das Immunsystem hält diese Allergene fälschlich für Krankheitserreger und produziert große Mengen Antikörper dagegen.
  • Ab diesem Zeitpunkt reagiert der Körper jedes Mal überempfindlich, sobald er mit dem Allergen in Berührung kommt. Die Reaktion nimmt bei häufigem Kontakt vielfach sogar noch weiter zu.

Zur Diagnose und Behandlung einer Allergie gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir Ihnen gern persönlich erklären. Übrigens: Unsere Website bietet ebenfalls zahlreiche Informationen zum Thema!

« zurück