Kontakt
HNO-Praxis Wünstel Münster

Winter 2018/19 – Lärmbelastung: Das Gehör braucht Pausen

Die Geräuschkulisse im Straßenverkehr, laute Musik per Kopfhörer, häufiges und ausgiebiges Telefonieren mit dem Handy – unser Gehör ist heutzutage mehr denn je einer beinahe dauerhaften Lärmbelastung ausgesetzt.

Was viele, vor allem junge Menschen, unterschätzen: Regelmäßige Lärmbelastung kann das Gehör dauerhaft schädigen. Es drohen unangenehme Ohrgeräusche (Tinnitus) und ein schleichender Hörverlust.

Wie verhalte ich mich „ohrenschonend“?

Das Gehör braucht immer wieder Ruhephasen, besonders dann, wenn es zuvor einer hohen Belastung ausgesetzt war. Dazu zählen Club-, Konzert- oder Stadionbesuche genauso wie Baustellenlärm oder ein lauter Arbeitsplatz. Ideal sind acht- bis zehnstündige Ruhephasen, in denen sich das Gehör erholen kann. In dieser Zeit sollten Sie u.a. Folgendes vermeiden:

  • Fernsehen
  • Musik hören
  • Staub saugen
  • Laute Unterhaltungen / Telefonate

Grundsätzlich gilt: Hören Sie nicht zu laut Musik! Gerade bei durchdringenden Umgebungsgeräuschen wie im Straßenverkehr neigen viele Leute dazu, diese mit Musik übertönen zu wollen. Viele Smartphones warnen den Benutzer mittlerweile vor zu hoher Lautstärke oder bieten sogar die Möglichkeit, eine maximale Lautstärkeeinstellung festzulegen. Wählen Sie hier eine möglichst niedrige Stufe aus.

Nachlassende Gehörleistung?

Wenn Sie Probleme haben, einem Gespräch zu folgen und bei Ihrem Gegenüber öfter nachfragen müssen, kann dies ein Anzeichen für eine beginnende Schwerhörigkeit sein. Auch ein taubes Gefühl im Ohr sollte Anlass für einen Arztbesuch sein. Denn: Je früher eine Beeinträchtigung des Hörvermögens festgestellt wird, desto höher sind die Erfolgsaussichten bei einer möglichen Behandlung.

Gerne testen wir Ihr Gehör und beraten Sie umfassend. Sprechen Sie uns an.

« zurück