Kontakt
HNO-Praxis Wünstel Münster

Raucherentwöhnung und -entgiftung

Sie haben den Entschluss gefasst, mit dem Rauchen aufzuhören? Die Bioresonanztherapie kann Sie dabei unterstützen.

Rauchen ist in hohem Maße gesundheitsschädlich …

… da es zu Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weiteren schwerwiegenden Leiden führen kann. Aber auch darüber hinaus ist es mit zahlreichen Nachteilen und Einschränkungen verbunden:

  • hohe Kosten – bei einer Schachtel Zigaretten täglich sind es ca. 1800€ im Jahr.
  • Geruchsbelästigung, fahle Haut, gelbe Finger und verfärbte Zähne – Rauchen macht nicht gerade attraktiv!
  • Kurzatmigkeit und Raucherhusten – mangelnde Fitness macht sich bemerkbar.
  • Die nächste Zigarette wird stets „eingeplant“ – die Sucht bestimmt den Alltag des Rauchers.
  • Rauchen wird zunehmend verpönter – der gesellschaftliche Druck wächst, nicht zuletzt durch rauchfreie Behörden, Gaststätten und so weiter.

Es gibt keinen Grund für das Rauchen, aber eine Menge guter Gründe dagegen!

Sie möchten das Rauchen endlich aufgeben, hatten aber bis jetzt keinen rechten Mut, es zu versuchen? Sie haben schon vieles ausprobiert, es aber nicht geschafft? Die Bioresonanztherapie hilft Ihnen, erfolgreich in ein rauchfreies, gesunderes Leben zu starten.

Nikotin lagert sich in den Körperzellen ab und wird als „Dauerinformation“ gespeichert. Dies erklärt die oft monatelangen Entzugserscheinungen, wenn der Nikotinnachschub gestoppt wird. Die Bioresonanz wirkt entgiftend, da das im Körper gespeicherte Nikotin ausgeleitet wird. So gehören Entzugserscheinungen meist der Vergangenheit an. Ergänzend zum herkömmlichen Bicom-Verfahren können wir bestimmte Druckpunkte, so genannte „Durchhaltepunkte“, in der Ohrmuschel stimulieren. Dies hilft Ihnen zusätzlich, Ihre Entscheidung für ein rauchfreies Leben in die Tat umzusetzen.

Das Bicom-Verfahren wirkt bei vielen Patienten relativ schnell – es sind in der Regel nur vier Termine notwendig. Außerdem ist es nebenwirkungsarm. Lediglich Müdigkeit, leichte Kreislaufreaktionen, Schwitzen sowie Kälte- und Hitzeempfindungen können auftreten. Sie sollten während der Behandlungszeit täglich zwei Liter mineralarmes Wasser trinken sowie sechs Stunden vor und nach Ihrem Termin auf Alkohol verzichten.

Info

Lesen Sie mehr zu